Motivierte Helfer und gute Stimmung - Sammelmengen übertreffen Erwartungen

Im 49. Jahr der traditionellen Kleidersammlung des Kolpingwerks im Diözesanverband Fulda waren bei Kolping Giesel am vergangenen Wochenende wieder viele Helfer für die "Aktion Eine Welt" unterwegs, um Altkleider zu sammeln. Sie engagierten sich gegen die Benachteiligung der ärmeren Bevölkerungsschichten in den unzähligen Entwicklungsgebieten unserer Erde.

Es handelte sich um eine Gemeinschaftsaktion von Pfarrgemeinden, Jugendgruppen und katholischen Verbänden unter Federführung des Kolpingwerks Fulda. Seit Beginn der Aktion wurden über 200.000 Tonnen Altkleider gesammelt und ein Erlös von rund 5 Millionen Euro erzielt. Mit diesem Geld konnte der Aufbau und der Erhalt unzähliger Sozialprojekte gewährleistet werden.

Der Aktionsleiter und Vorsitzende der Kolpingfamilie Giesel, Walter Block freute sich über die engagierten und, motivierten Helfer, die bezüglich der Corona-Regelungen sehr gut organisiert waren: "Man spürte bei den Helfern, wie froh sie waren, etwas Gutes tun zu können. Da die letzte Sammlung pandemiebedingt auf Herbst 2020 verschoben worden war und seitdem die Geschäfte meist geschlossen waren, hatten wir mit einer geringeren Sammelmenge gerechnet. Umso schöner war es, festzustellen das gute Sammelmengen bei der Straßensammlung in Giesel vorzufinden waren. Mit dem Hinzuladen der in der Kleidersammelstelle Giesel gesammelten Kleiderspenden haben wir ein besseres Sammelergebnis in 2021 bekommen so Block. Er dankte den Helfern Jannik und Tobias Rübsam, dem Fahrer Thomas Block und der Firma Vomberg die das Sammelfahrzeug für die Straßensammlung kostenfrei zur Verfügung gestellt hatte."

Kolping Giesel bedankt sich bei allen Unterstützern, Kleiderspendern, Helfern und Firmen, die Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben.

Weitere Infos unter: https://www.kolping-fulda.de/index.php/handlungsfelder/projekte/kleidersammlung